News

IT-Dienstleister organisiert Stammzellen-Typisierungsaktion

IT-Dienstleister organisiert Stammzellen-Typisierungsaktion

am 26. Jun 2016 um 10:45 Uhr

Ulm/Stuttgart – „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“, diesem Motto folgten vergangene Woche über 100 Daimler TSS Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ließen sich in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) typisieren. Zuvor fand Aufklärung statt: Daniel Riethmüller, der nach seiner Stammzellen-Typisierung einem damals 18-jährigen Mann das Leben rettete, zeigte seinen Kollegen anhand eigener Erfahrungen auf, wie er zum Lebensretter wurde.

Rote Luftballons schmückten die Typisierungsbüros an den Standorten in Ulm und Stuttgart und wiesen den Interessierten den Weg. Danach ging alles ganz schnell: ein kurzes Gespräch, zwei Wattestäbchen in den Mund, die Zellmaterial von der Mundschleimheit abnehmen, und noch schnell die persönlichen Daten ausfüllen - fertig. Die entstanden Kosten und Spende an die DKMS übernahm das Unternehmen. „Wir sind stolz, dass sich so viele TSS‘ler typisiert haben und wir durch die Aktion die Hemmschwelle senken konnten.“, sagt Dr. Stefan Eberhardt, CEO von Daimler TSS. So konnten über 100 neue, potentielle Stammzellspender für den Kampf gegen Leukämie gewonnen werden. Die Krankheit endet ohne passende Stammzellspende in vielen Fällen tödlich.

Von der Idee zum Erfahrungsbericht bis hin zur Typisierungsaktion

Den Vorschlag zu einer unternehmensweiten DKMS Typisierungsaktion brachten TSS Mitarbeiter über ein internes Ideentool ein. Schnell waren Projektpaten an verschiedenen Standorten gefunden, die sich um die Organisation und Abstimmung mit der DKMS kümmerten. Um ausreichend über eine Stammzellspende zu informieren und um offene Fragen zu beantworten, berichtete Daniel Riethmüller vorab über seine Erfahrungen als Spender. 2011 schenkte er durch seine Spende einem damals 18-Jährigen an Leukämie Erkrankten ein neues Leben. Gemeinsam besiegten die beiden die Krankheit und es entstand eine echte Blutsbrüderschaft, die bis heute andauert.

Corporate Social Responsibility Gremium

Seit 2014 gibt es bei Daimler TSS ein Corporate Social Responsibility Gremium (CSR), das sich um die soziale Verantwortung des Unternehmens kümmert. In diesem Kreis werden organisatorische Eckpunkte definiert um CSR bei TSS noch stärker und vor allem abteilungsübergreifend zu verankern. Gemeinsam wird diskutiert, an welchen Standorten und welche Hilfsprojekte nachhaltig unterstützt werden. Dabei gilt schwerpunktmäßig: selber anpacken, statt finanzieren. Das Unternehmen blickt seit 2014 unter anderem auf zwei Social Days, eine Blutspende, sowie eine Stammzelltypisierung und zwei Weihnachtspäckchen-Aktionen zurück.

Zurück zur Übersicht

Diesen Beitrag teilen

Was sagen Sie zu diesem Thema? Diskutieren Sie mit!