Blog

Ein toller Tag mit ganz viel Planung

Mitarbeiter

von  am 27. Apr 2015 um 16:59 Uhr

Der Wunsch an einer Recruitingmesse teilzunehmen und das Unternehmen dort zu vertreten beginnt in der Regel schon mindestens ein Jahr im Voraus mit der Überlegung an welcher Hochschule oder Universität eine Teilnahme Sinn macht. Dabei stelle ich mir die Fragen: Wo haben eigentlich unsere Mitarbeiter studiert? Was wird an der Hochschule oder Universität gelehrt? Bekommen wir dort unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Morgen?

Und ganz wichtig: hat die Hochschule oder Universität ein eigenes Career Center und veranstaltet dieses überhaupt hauseigene Recruitingmessen? Im November des Vorjahres beginnt dann die „heiße Phase“. Dann geht die Daimler TSS GmbH an die Kostenplanung für das Folgejahr. So auch im November 2014. Alle Recruitingmessen und ihre Kosten nahm ich in die Planung für das Jahr 2015.

Den Hochschulen signalisierte ich zeitgleich das Interesse von Daimler TSS. So geschah das auch mit der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart und dem dort im Frühjahr stattfindenden KarriereMarkt. Das „Career Center“ erhielt eine offizielle Anmeldung. Anschließend erhielt ich die vertraglichen Rahmenbedingungen aus denen ich sog. does & dont’s entnehmen konnte.

Daraus ergaben sich weitere wichtige Details, die zu klären waren: Die HdM gibt eine Broschüre zur Messe heraus. Wollen wir dort mit unseren Unternehmensdaten und einer Imageanzeige vertreten sein? Ja, natürlich! Wir möchten doch, dass die Studenten der HdM erfahren, dass wir kommen - und auch wissen, wer wir sind. So nach und nach trudelten dann die letzten Informationen ein: wann startet die Messe morgens, bis wann geht die Messe abends. Bis wann ist es möglich mit dem Auto zum Eingang für das Entladen vorzufahren. Wo kann ich als Unternehmensvertreter parken? Wie ist für die Unternehmensvertreter die Versorgung während des Tages und wann und wo darf TSS vorgestellt werden. Das Allerwichtigste ist eigentlich zu wissen, wo ist der Standplatz.

Doch bis zur Beantwortung dieser Fragen ist es noch ein kleiner Weg. Zuerst gilt es einen Kollegen oder eine Kollegin aus den Fachteams zu bekommen, die bereit sind auch die TSS auf dem KarriereMarkt zu vertreten und für fachliche Fragen zur Verfügung zu stehen. Studenten möchten immer gern wissen, wie denn so der Alltag im Unternehmen aussieht und was man denn eigentlich tut.

Für diese Messe war es nicht schwer Kollegen als Begleiter zu motivieren.

Ihr stellt euch bestimmt schon seit drei Absätzen die Frage, was macht Daimler TSS, als IT-Dienstleister der Daimler AG, auf einer Messe der Hochschule der Medien? Wird dort nicht nur irgendwas mit Medien und Kommunikation gelehrt? Nein, bei Weitem gefehlt. Wer, wenn nicht die Medien, sind in puncto IT mit vorne. Datensammlung und -verarbeitung, Programmieren und alles, was über das übliche Bedienen eines Computers hinausgeht, wird an der HdM den Studierenden beigebracht. Und dort finden wir nicht nur Medieninformatiker sondern auch Wirtschaftsinformatiker, die sich mit Business Intelligence einem wichtigen Betätigungsfeld bei Daimler TSS beschäftigen.

Um den Kreis zu schließen, wer mich begleitet hat: Es war Christian Wagner, Senior SAP Consultant BI, ein Kollege aus dem Business Intelligence-Umfeld. Nicht nur das war ein Grund, sondern auch, dass Christian ehemaliger Student der HdM ist und er diese gut kennt.

Nun wusste ich, wann und wo der KarriereMarkt stattfindet und wer mich begleiten wird. War es das nun? Konnte ich mich zurücklehnen und bis zum 14.4., dem Datum der Veranstaltung, warten? Nein, noch nicht. Es gibt zu diesem Zeitpunkt noch einige Sachen zu organisieren. Und zwar das „was nehme ich mit?“.

Einfach nur hingehen, dort auf dem mir zugewiesenen Platz stehen, ist dann doch etwas wenig und wirkt sehr verloren. Zumal keiner zu einem leeren Stand kommt.

D.h. ich benötige einen Messestand, einen Counter auf dem die Messematerialen die sog. Give aways abgelegt werden und Prospektständer für Informationen. Diese „Hardware“ forderte ich beim Facilitymanagement an, da er sie für mich im Keller einlagert. Damit ich das auch alles nach Stuttgart bekam, benötigte ich noch ein Auto. Aber nicht irgendeines, es muss ja auch alles dort reinpassen. Gott sei Dank, haben wir als Daimler-Tochter den passenden Fuhrpark, der über das Sekretariat gesteuert wird. Das T-Modell der C-Klasse ist genau das richtige Auto.

Das hatte ich dann auch. Jetzt fehlen noch die sog. Give aways. Was nehme ich an Infomaterial und Werbematerial mit? Die Klassiker an Informationsmaterial sind die Unternehmensbroschüre, unser Recruitingflyer und die wichtigsten Stellenausschreibungen als Ausdruck. Dann kommt noch das Werbematerial. Wir haben Blöcke, Kugelschreiber, Tassen, wiederverwendbare Eiswürfel, Zipper für Werksausweise (kann aber auch für Skiausweis oder Fahrradschlüsseln benutzt werden), Kaffeetassen mit dem Link zu unserer Karriereseite.

Am 13.4. kam Katharina aus unserer Kommunikationsabteilung zu mir und brachte mir ein kleines Büchlein, das Post Its in zwei verschiedenen Größen enthielt und farbliche selbstklebende Markierer. Super! – dachte ich. Das sieht toll aus und ist schön stabil. Das kommt bestimmt gut bei den Studenten an, denn selbst ich komme privat nicht mehr ohne Post It aus. An die hatte ich gar nicht mehr gedacht und freute mich umso mehr.

Die Anreise zum KarriereMarkt zog sich am Morgen des 14.4. etwas in die Länge. In aller weiser Voraussicht fuhr ich aber rechtzeitig los, so dass ich trotz des Staus zu der von mir geplanten Zeit an der HdM an. Es war noch recht ruhig. Die ersten Studenten strömten schon um 8:15 Uhr zu ihren ersten Vorlesungen aber bis zum offiziellen Start um 11:00 Uhr hatte ich noch viel Zeit, um in Ruhe alles aufzubauen und mir einen Kaffee zu holen.

Es blieb sogar noch etwas Zeit einen Blick auf die anderen teilnehmenden Unternehmen und deren Stände zu werfen.

Gegen 10:00 Uhr fanden die ersten Studierenden an unseren Stand und informierten sich über Praktikum, Werkstudentenjobs und Abschlussarbeiten. Leider war zu dieser Zeit noch nicht unsere Zielgruppe dabei. Dies änderte sich dann gegen Mittag und wir kamen aus den Gesprächen gar nicht mehr heraus. Um 12:00 Uhr stellte Christian in einem Vorlesungssaal Daimler TSS und speziell die Teams rund um Business Intelligence vor.

Trotz des herrlichen Frühlingswetters ließen es sich ca. 120 Studenten nicht nehmen uns mit Fragen zu bombardieren und mit uns in Gespräche zu gehen.

Kurz nach 16 Uhr war dann alles vorüber und die Fakultät ging in den Feierabend. Wir packten die übrig gebliebenen Give aways zusammen und fuhren heim. Müde, aber es war ein toller Tag.

Welche weiteren Messen wir in diesem Jahr noch besuchen werden, findet ihr bei uns auf Facebook. Über unsere Karriereseite discover.daimler-tss.de könnt ihr euch jederzeit über aktuelle Stellenausschreibungen informieren. Egal von welcher Fakultät du kommst, jeder ITler/in ist uns jederzeit herzlich willkommen. Es warten auf dich: tolle Teams, spannende Aufgaben und ein Einblick in die spannende Projektwelt von Daimler TSS.

Zurück zur Übersicht

Diesen Beitrag teilen

Was sagen Sie zu diesem Thema? Diskutieren Sie mit!