Blog

DataVision – unser Kollege Andreas blickt in die digitale Zukunft

Technologie

von  am 22. Mär 2017 um 17:29 Uhr

Kann die Flexibilität von Data Lakes mit den bewährten Methoden und Konzepten von DWHs kombiniert werden? Mit dieser Frage wollte ich die rund 250 Zuhörer in meinem Vortrag auf der DataVision fesseln. Die Gestaltung des digitalen Wandels aus technischer Sicht war das Schwerpunktthema der Konferenz. Die Diskussion über Data Lakes, Hadoop oder NoSQL ist zu sehr geprägt von Tools anstatt von Methoden und Konzepten. Beim Speichern von Sensordaten, Logs oder anderer Datenformate in Data Lakes sorgt Schema-on-Read für die nötige Flexibilität. Die Weiterverarbeitung dieser Daten im Lake oder in einer relationalen DB führt zwangsläufig zu einer Form der Modellierung, um Data Discovery für den Benutzer im digitalen Zeitalter zu ermöglichen.

In der Keynote stellte Dr. Carsten Bange von BARC Markttrends für DWH, Big Data und Analytics vor, mit denen sich Anwenderunternehmen zurzeit beschäftigen. Das bekräftigte auch meinen Eindruck: Flexibilität ist der Treiber aktueller Entwicklungen und nicht etwa Kostenreduzierung, Performance oder Skalierbarkeit. Unter anderem nannte er Data Vault, Data Lake Management oder DWH Automatisierung. Das sind Themen mit denen sich bereits Mitarbeiter von Daimler TSS beschäftigen. Beispielsweise setzen wir Data Vault in einem Projekt zum Aufbau eines zentralen DWHs ein. Data Vault 2.0 umfasst ein Architekturkonzept, eine Modellierungsmethode und eine agile Vorgehensweise für DWH und Big Data Projekte. Die Zertifizierung zum „Data Vault Practitioner 2.0“ legte ich in der Vergangenheit bereits ab.

Auch Cloud BI gehört zu den aktuellen Trends. Besonders gefallen hat mir eine Vorführung eines Ausstellers zum IoT Racing. In der Demo wurden Daten von Anki Overdrive in die Cloud übertragen und realtime-nah auf einem Bildschirm angezeigt. Anki Overdrive ist eine Rennbahn für zu Hause und nutzt Artificial Intelligence, um die Rennautos zu steuern. Zur Demo gehörte auch eine Drohne, die regelmäßig aufstieg, um Bilder vom Autorennen zu machen.

Konferenzen sind ideal, um ein Netzwerk zu anderen Technologie-Experten zu pflegen und zu erweitern. So war für mich ein Gespräch über das automatisierte Testen zur Sicherstellung der Datenqualität im DWH sehr aufschlussreich oder der Austausch über die in anderen Anwenderunternehmen gemachten Erfahrungen mit Data Lakes. Solche Kontakte auf Konferenzen ermöglichen den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus.

Zurück zur Übersicht

Diesen Beitrag teilen

Was sagen Sie zu diesem Thema? Diskutieren Sie mit!